EIN ZIEGELHAUS MACHT GLÜCKLICH

Baustelleneinweisung

Hinweise und Tipps zur Einweisung Planziegel

Leistungsumfang der Planziegeleinweisung:

Das 2 – 3 Stunden umfassende Leistungspaket beinhaltet eine detaillierte.Einweisung in die Planziegelverarbeitung und das Anlegen der 1. Schicht in Zusammenarbeit mit der Bauherrschaft bzw. dem Baustellenpersonal. Diese kostenlose Dienstleistung erhalten Sie einmalig!

Der Vorführmeister hat folgende Geräte dabei: Höhenlatte und Laser- oder Nivelliergerät (für die Zeit der Einweisung); Griffhilfen und Werkzeuge (können erworben werden).

Vom Bauherren zu erbringende Leistungen:

Bitte vereinbaren Sie mindestens 5 Arbeitstage vorher einen verbindlichen Termin mit unserem Vorführmeister oder mit dem Werk (Herr Horn, Vorführmeister oder Herrn Henn, Disposition unter der Telefonnummer: 0 67 03 / 910 - 131). Zu den Kontakten hier

Um eine reibungslose Baustelleneinweisung gewährleisten zu können, muss der Bauherr bei seinem ersten Ziegelabruf folgende Geräte mitbestellen, wenn erforderlich: Justierboy zum Anlegen der 1. Schicht (Kaution) ; VD-Walze(n)(Kaution).

Folgende Geräte / Material müssen auf der Baustelle vorhanden sein :

Justierboy, VD-Walze(n), Alulatte 4 m, Laser- oder Nivilliergerät (auch als Leihgerät beim Baustoffhandel verfügbar), Betonmaschine oder Rührgerät, Ziegelsäge, Bohrmaschine ( mind. 800 Watt ) mit Quirl, Dünnbettmörtelwanne, Kabeltrommel, Schaufel, Kelle, Besen, Wasserschlauch, 2 Wasser- oder Malereimer, Mauermörtel, 500er Bitumenpappe.

Auf der Rohdecke müssen die Außenwände aufgezeichnet werden. Danach sollten die Gesamtaussenmaße überprüft werden (Kontrolle mit Maßband / Aufriss mit Schlagschnur).

Alle bodentiefen Fenster und Türen müssen winkelrecht zur Außenwand aufgezeichnet sein. Auf der Rohdecke muss die 500er Bitumenpappe im Bereich der Außenwand ausgerollt werden.

Zum Herstellen der Ausgleichsschicht auf der Rohdecke soll genügend Mauermörtel (kein Werkmörtel mit Verzögerer) vorhanden sein. In der Regel ist mit einer Mörtelschichtdicke von 2−3 cm zu rechnen.

Der Bauherr macht vor Ort mit der Betonmaschine oder mit dem Rührgerät den Mauermörtel an.

Die Ziegelpaletten müssen auf der Rohdecke stehen (mind. 1 m vom Deckenrand entfernt), damit genügend Arbeitsraum für den Vorführmeister vorhanden ist. Es sollten mind. 3 Paletten auf jeder Wandseite stehen, das heißt 12 Paletten ringsumlaufend. Die Restpaletten können in der Mitte der Decke gelagert werden.