Wärmeschutz

Bei der Wärmedämmung erreichen Ziegel von JUWÖ Poroton Spitzenwerte – ganz ohne zusätzliche Dämmstoffe. Die hervorragende Wärmedämmung Ihres Hauses wird gewährleistet durch:

Planziegel verfügen über eine feine Poren- und Kapillarstruktur im natürlichen Ziegelmaterial Ton. Jeder fertig gebrannte Ziegel besitzt eine Struktur aus exakt berechneten Wärmekammern und Stegen. Diese Ziegelstruktur bietet eine ausgezeichnete Wärmedämmung und eine sehr lange Wärmespeicherung in der Außenwand Ihres Hauses – ohne zusätzliche künstliche Dämmschichten auf der Außenwand.

Mit Planziegeln lassen sich auch die hohen Anforderungen an das Niedrigenergiehaus, das seit Gültigkeit der neuen Energie-Einsparverordnung (EnEV) im Neubau Standard ist, ohne zusätzliche Dämmschichten auf der Außenwand erfüllen. Sie können also Ihr Haus in massiver, einschaliger und homogener Bauweise komplett mit Ziegel bauen und erfüllen die hohen Maßstäbe der EnEV an den Baukörper.

Das Wärmespeichervermögen der Außenwände spielt für die Übergangszeit im Frühling und Herbst eine wesentliche Rolle: In diesen Jahreszeiten reicht die Wärmespeicherung eines massiven Hauses aus Planziegel voll aus, mit der am Tage gespeicherten Wärme nachts die Räume zu wärmen, ohne daß die Heizung bereits eingeschaltet werden muss. Die lange Wärmespeicherung bietet also die Möglichkeit, in der Übergangszeit Heizenergie zu sparen und die in der Wand gespeicherte Tageswärme durch die Sonneneinstrahlung zu nutzen.

Winterlicher und sommerlicher Wärmeschutz

Im Sommer wirkt der Ziegel wie eine Wärmespeicherung. Die Wände und Decken nehmen tagsüber überschüssige Sonnenwärme auf und verhindern dadurch eine übermäßige Erwärmung der Räume. Wird es kälter, geben sie die Wärme wie Kachelofenwände an den Raum zurück.

Im Winter soll die Wärme nicht entweichen. Und auch hier wirkt dieses Prinzip. Die Wände und Decken sammeln die überschüssige Wärme des Raumes und geben sie nach und nach wieder ab. Zudem sind massive Ziegelhäuser mit einem mindestens einseitig verputzten Mauerwerk ohne Zusatzdämmung dauerhaft luftdicht – so entsteht keine unangenehme Zugluft.

Der Heizenergiebedarf eines Hauses hängt nicht allein vom U-Wert (früher k-Wert genannt) der Außenwand ab. Entscheidend ist das Zusammenspiel aller Faktoren – so gibt es die neue Energie- Einsparverordnung vor! Der gesamte Baukörper, die Architektur, die Materialien und die Gebäudetechnik müssen stimmen. Das bedeutet: auch die Fenster, die Türen, das Dach und die gesamte Haustechnik, wie Heizung und Lüftungsautomatik, müssen intelligent aufeinander abgestimmt sein.

Mit Ziegeln von JUWÖ Poroton sind Sie auf der sicheren Seite des Bauens: Sie schaffen mit der Rohbausubstanz die besten Voraussetzungen für einen sehr hohen Wärmeschutz und sparen ein Leben lang immer teurer werdende Heizenergie.


 

Berechnungssoftware Wärmebrücken

Nachfolgend finden Sie ein kostenloses und hilfreiches Tools zur Berechnung von Wärmebrücken. Klicken Sie einfach auf den Link und Sie erhalten die Möglichkeit die Installationsdatei auf Ihrem PC zu speichern (Merken Sie sich bitte, wo Sie die Datei ablegen). Anschließend öffnen Sie die Datei auf Ihrem PC und folgen den Anweisungen des Installationsprogramms. Ist dieser beendet, können Sie die Berechnungssoftware nutzen.

Wärmebrückenrechner


Broschüren zum Thema Wärmeschutz

                      

 

 

 

 

EnEV 2016                                        Der Weg zu Plus-Energie-Haus                Sommerlicher Wärmeschutz

Energie-Einsparverordnung

Leitfaden für Wohngebäude